Frühaufsteher werden – vom Langschläfer zum Early Bird

Frühaufsteher werden – vom Langschläfer zum Early Bird

Frühaufsteher werden – vom Langschläfer zum Early Bird
Photo by Rota Alternativa on Unsplash

Mit Sicherheit hast du schon mal etwas von den beiden Begriffen Eulen und Lerchen gehört, die Langschläfer und Frühaufsteher bezeichnen. So sind die Eulen ein Typ von Mensch, der dafür bekannt ist, abends erst spät müde zu werden und morgens dafür umso mehr Zeit zu brauchen. Die Lerchen dagegen sind genau das Gegenteil: Sie stehen früh auf, sind in den ersten Stunden des Tages am produktivsten und werden dafür abends schneller müde. Zudem brauchen sie meist keinen Wecker und haben weniger Anlaufschwierigkeiten.1 Doch auch wenn es in deinen Genen liegt, ob du eher zum Langschläfer oder zum Frühaufsteher tendierst, ist hier die gute Nachricht: Einmal Langschläfer bedeutet nicht gleich immer Langschläfer. Du entscheidest ganz allein, wann du das Bett verlässt und in den Tag startest.

 

3 Gründe, warum du früher aufstehen solltest

Und auch wenn es dir am Anfang schwerfällt, früher als bisher aufzustehen, lohnt es sich, am Ball zu bleiben. Denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. So muss sich auch dein Körper und dein Geist erst einmal an das frühe Aufstehen gewöhnen. Dies sind drei Gründe, warum es sich lohnt, den Wecker früher zu stellen.

Du kannst in Ruhe in den Tag starten

Morgens aufzustehen, wenn der Rest noch schläft? Ein wirklich tolles Gefühl. Denn du kannst dich ganz auf dich und deinen Körper konzentrieren. Niemand möchte etwas von dir, die Welt da draussen ist noch ruhig und auch du startest mit deiner Morgenroutine entspannt in den Tag. So kannst du beispielsweise deine Yogasession ohne Störungen geniessen und dir ein leckeres und gesundes Frühstück zubereiten, um gestärkt loszulegen.

Du bist produktiver und prokrastinierst weniger

Als Frühaufsteher bist du produktiver und prokrastinierst weniger.2 Und ist es nicht grossartig, wenn du am Vormittag nicht erst mit der Arbeit beginnst, sondern schon die wichtigsten Aufgaben erledigt hast? Durch das frühe Aufstehen gelingt es dir nämlich, den Tag effektiv zu nutzen und dich dank deines entspannten Starts in den Tag nicht von Stress kontrollieren zu lassen. Zudem wirst du das Gefühl haben, noch mehr von deinem Tag zu haben: Denn du bist abends früher fertig und hast somit mehr Zeit für dich, deine Freunde und Familie sowie für deine Hobbys.

Du hast bessere Laune

Besonders dein Start in den Tag, den du ohne Stress und Hektik erlebst, sorgt dafür, dass du bessere Laune hast. Du hast nämlich schon morgens Zeit für die Dinge, die dir wichtig sind, und kannst dich voll und ganz auf dich, deinen Körper und deinen Geist konzentrieren. Auf diese Weise bist du nicht so erschöpft und du wirst seltener krank, wodurch du jeden einzelnen Tag so nutzen kannst, wie du es möchtest.

 

Frühaufsteher werden mit der 50-30-10-10-Regel

Die Regel3 setzt sich aus vier Punkten zusammen, die unterschiedlich stark hervorgehoben, aber dennoch alle wichtig sind. Nutze diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, um ein Frühaufsteher zu werden.

50% Entschlossenheit – Finde dein Warum

Wenn du früher aufstehen möchtest, musst du entschlossen dazu sein. Wir haben wir oben drei Gründe aufgeschrieben. Doch finde dein persönliches WARUM. Warum ist es dir so wichtig, morgens früher aus dem Bett zu kommen?

  • Möchtest du ohne grosse Störungen konzentriert arbeiten?
  • Möchtest du Zeit für Meditation oder Sport haben?
  • Möchtest du in Ruhe frühstücken und dabei Zeitung lesen?
  • Oder möchtest du einfach nur den Sonnenaufgang in seiner vollen Pracht bewundern und dabei gemütlich eine Tasse Kaffee trinken?

Finde die Antwort auf dein Warum. Denn nur so gelingt es dir, deinen inneren Schweinhund zu überwinden und dir selbst zu zeigen, dass es sich lohnt, morgens früher aufzustehen.

30% Vorbereitung – Stelle die Weichen

Die Entschlossenheit allein reicht nicht, um konsequent früher aufzuwachen. So ist die Vorbereitung ebenfalls ein wichtiger Bestandteil. Auf diese Weise vermeidest du Stress und Hektik am Morgen und stellst sicher, entspannt aufzuwachen. So nutze schon den Vorabend dazu, deinen nächsten Morgen zu planen und deine Kleidung (und eventuell auch deine Schuhe) bereit zu stellen. Zudem solltest du darauf achten, dich vor dem Schlafengehen auszuruhen, damit dein Körper und Geist herunterfahren und den Stress des Tages hinter sich lassen können. Vielleicht frühstückst du zum Beispiel gerne Overnight Oats? Dann bereite diese zu, bevor du ins Bett gehst, damit sie über Nacht gut durchziehen können. Auch in Sachen Vorbereitung helfen dir Rituale, dich auf das frühe Schlafen und somit auch auf das frühere Aufstehen körperlich sowie mental vorzubereiten. So kannst du beispielsweise abends ein paar Minuten meditieren, eine Atemübung machen oder einige Seiten in einem interessanten Buch lesen.

10% Durchführung – Geniess deinen Morgen

Wenn du morgens aufwachst, solltest du im besten Fall entspannt und ausgeschlafen sein. Frage dich: Worauf freue ich mich heute? Auf diese Weise fällt es dir leichter, auch wirklich aufzustehen. Vielleicht ist es die Ruhe oder ein gutes Frühstück, das dich aus dem Bett zieht. Oder aber dich macht das Gefühl glücklich, morgens dem Sonnenaufgang entgegenzulaufen. Egal, was es ist: Geniess deinen Morgen, der dank deiner Entschlossenheit und deiner Vorbereitung nicht von Stress und Hektik, sondern von Wohlgefühl und Selbstliebe bestimmt ist. Dir fällt es trotzdem schwer, morgens aufzustehen? Keine Sorge. Rufe dir einfach vor dem Einschlafen nochmal bewusst die Uhrzeit sowie den Grund, warum du früher aufstehen möchtest, ins Gedächtnis. Wenn du magst, kannst du es auch laut aussprechen. Auf diese Weise stellst du dich schon am Vorabend darauf ein, am nächsten Tag zur geplanten Uhrzeit aus dem Bett zu kommen und den Tag früher als bisher gewohnt zu beginnen.

10% Glück – Nutze äussere Umstände

Nicht alles ist zu 100% kontrollierbar, sodass du auch ein wenig Glück brauchst, um früher aufzustehen. Achte daher auf deine äusseren Umstände und finde heraus, ob sie dazu beitragen, dass du morgens früher aus dem Bett kommst. Vielleicht ist dein Partner oder deine Partnerin die Portion Glück, um morgens früher aus dem Bett zu kommen, weil du ihn oder sie nicht wecken möchtest und daher so schnell wie möglich das Schlafzimmer verlässt. Oder aber es ist ein kleiner Welpe, der schon früh morgens mal vor die Tür muss. Natürlich gibt es auch andere Faktoren, die für dich eine wichtige Rolle spielen können, wie beispielsweise der Sonnenaufgang: Denn besonders im Sommer, wenn es morgens eher hell ist, fällt es den meisten Menschen leichter, früher aufzustehen. Nutze solch äusseren Umstände, um vom Langschäfer zum Frühaufsteher zu werden.

 

Vom Langschläfer zum Frühaufsteher – so gelingt es dir

Damit auch du zum Frühaufsteher wirst, gilt eines: Nutze die Dinge, die dir dabei helfen, morgens früher aus den Federn zu kommen. Versuche, nichts zu erzwingen oder dir zu viel abzuverlangen. Beginne mit kleinen Schritten und stelle deinen Wecker fünf bis zehn Minuten früher als bisher. Sobald dir das dank deiner Entschlossenheit und Vorbereitung problemlos gelingt, kannst du ihn noch ein paar Minuten früher stellen. Dies machst du so lange, bis du bei deiner gewünschten Aufwachzeit angelangt bist. Doch achte darauf, in kleinen Schritten vorzugehen. Denn nur so kann sich dein Körper an die frühere Aufstehzeit gewöhnen und du wirst auch langfristig zum Frühaufsteher werden.

Wie gelingt es dir, morgens früher aus dem Bett zu kommen?

Quellen

[1] Knab, Barbara (2018). Na, sind Sie mehr Eule oder Lerche?. Zeit online. Zugriff am 15.08.2020 unter https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-05/schlaf-eule-lerche-schlaftypen-fruehaufsteher-nachtmensch-schlafforschung-chronobiologie

[2] Cohen, Joseph R; Díaz-Morales, Juan Francisco; Ferrari, Joseph R (2008). Indecision and avoidant procrastination: the role of morningness-eveningness and time perspective in chronic delay lifestyles. The Journal of general psychology, 135(3), 228–240. Zugriff am 15.08.2020 unter https://doi.org/10.3200/GENP.135.3.228-240

[3] Gutierrez, Jason (2018). The 50/30/10/10 Rule for How to Wake Up Earlier and Work on Your Dream. Zugriff am 15.08.2020 unter https://medium.com/better-humans/the-50-30-10-10-rule-for-how-to-wake-up-earlier-and-work-on-your-dream-66d63b34554d

Share
Lena Müller

Lena Müller

Zeige alle Beiträge von Lena Müller

Lena Müller ist Texterin, Übersetzerin, Lektorin und Sprachdozentin. Neben einem Espresso und einem gesunden Frühstück sind ein gutes Buch und Yoga feste Bestandteile ihrer Morgenroutine, um voller Energie und gut gelaunt in den Tag zu starten. Mithilfe ihrer Texte möchte sie auch dir zeigen, warum es wichtig ist, Zeit für sich selbst zu nehmen.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar